Feel Better Forever  

Ernährung


Nahrung

Mangelernährung durch Fehlernährung

Die Auswahl und Menge der Nahrungsmittel entspricht bei vielen Menschen nicht den tatsächlichen Bedürfnissen ihres Körpers. Unter Mangelernährung verstehen wir Nahrung, die den Vitalstoff- und Energiebedarf des Organismus nicht deckt. Unter Fehlernährung verstehen wir Nahrung oder Nahrungsbestandteile, wenn sie dem Körper in schädigender Menge zugeführt werden. z.B. Zu viele Transfette durch gekochte, frittierte, gebackene oder gebratene Lebensmittel.

Oft sind Mangel- und Fehlernährung gleichzeitig vorhanden. Ursache von Mangel- und Fehlernährung ist vor allem Unkenntnis über den Stoffwechsel im Körper. Früher waren Mangel- und Fehlernährung nur in Zeiten des Hungers und der Armut zu finden.

Heute sind längst in allen reichen Industrieländern unausgewogene Ernährung durch Wissensnotstand und ungesunde Essgewohnheiten an der Tagesordnung. Besonders auffällig ist in den letzten Jahren das zunehmende Angebot an industriellen Fertigprodukten, Fast-Food-Ketten und das Fehlen des familiären Rituals "gemeinsam an einem Tisch essen"

Mangel- und Fehlernährung können Krankheiten auslösen!

Längst weiß die Medizin, dass 80 % der Zivilisationskrankheiten „ernährungsbedingt sind, bzw. die Ernährung direkte Auswirkung auf den körperlichen und psychischen Zustand hat.

Bekannte Beispiele:

  • Diabetes mellitus bei starkem Übergewicht
  • Zahnfleischrückbildung bei Vitamin C - Mangel
  • Nachtblindheit bei Vitamin A Mangel
  • Nervenerkrankungen durch Mangel an B-Vitaminen
  • Bluthochdruck
  • Arteriosklerose (Arterienverkalkung, Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle, …)
  • Krebs

Wissenschaftliche Beweise gibt es allerdings nur sehr wenige, denn die Komplexität der körperlichen Stoffwechselvorgänge bedingt auch die Berücksichtigung von Wasserhaushalt, Bewegung, Umweltgifte, genetische Veranlagung, Zugang zu Sonnenlicht…).

Interessant in diesem Zusammenhang ist vor allem folgende Erkenntnis:

"Ein Mensch kann 40 Tage OHNE Essen leben, 4 Tage OHNE Wasser leben, doch nur 4 Minuten OHNE Sauerstoff."

Das ist der Grund, warum wir von "Feel Better Forever" immer den "Menschen als GANZES" sehen, das heißt die Funktion des Gesamtstoffwechsels und nicht ein einzelnes Symptom.

Uns ist es wichtig vor allem unseren Kindern dieses Wissen zu vermitteln und ein "gutes Gewissen" zu bewahren vor künftigen Generationen.

Essen soll Vergnügen sein!


Wasser


Wasser ist unser "Lebenselexier". Ohne Wasser und Elektrolyte ist die Gesunderhaltung unseres Körpers nicht möglich.

Die Wissenschaft definiert den Wasserhaushalt des Körpers anhand von Unter-scheidungsmerkmalen wie Alter, Geschlecht und Fettanteil. Durchschnittlich besteht der erwachsene Körper zu mindestens 2/3 aus Flüssigkeit. Davon ist der größte Teil innerhalb der Körperzellen. Der Rest des Körperwassers befindet sich im sogenannten Extrazellulärraum. Dazu gehört auch die Lymphflüssigkeit, der Knochenwassergehalt, das dichte Bindewebe und das Wasser des Verdauungstraktes.

Für unseren gesamten Stoffwechselumsatz hat die Zusammensetzung unserer Körperflüssigkeiten eine herausragende Bedeutung.

Unser Gehirn besteht zu ca. 76 % aus Wasser, unsere Lungen zu 90 %, unser Blut zu 85 % und das Blutplasma zu 98 %. Prozesse wie Verdauung, Blutkreislauf und Exkretion können ohne Wasser nicht stattfinden. Es trägt Vitalstoffe zu allen Zellen, spielt eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Körpertemperatur und dient vor allem der Entsorgung von Metaboliten (Schmutzstoffen) aus dem Körper.

Durch Aktivitäten des alltäglichen Lebens verliert ein Erwachsener mit 70 kg Körpergewicht im Durchschnitt 2 Liter Flüssigkeit die durch Flüssigkeitszufuhr ersetzt werden muss. Körperliche Anstrengung, Schwitzen, Diarrhöe, Temperatur oder Höhenlage können die Bedarfsmenge erheblich steigern. Auf der anderen Seite können Nieren- oder Herzerkrankungen die täglich erlaubte Trinkmenge sehr reduzieren.

Bei hoher körperlicher Anstrengung zum Beispiel können die Nieren überschüssiges Wasser nicht ausscheiden. Wenn die Personen weiter trinken, geht das zusätzliche Wasser in deren Zellen über, einschließlich der Gehirnzellen. Die angeschwollenen Gehirnzellen haben keinen Platz zur Ausweitung, drücken gegen den Schädel und können den Gehirnstamm eindrücken, der vitale Funktionen wie die Atmung steuert…

Bei der Frage nach der Trinkwasserqualität gilt es zu bedenken, dass die Landesregierungen verschiedene Standards festlegen – das bedeutet, dass es ein akzeptables Niveau an Bestandteilen von Fäkalien, Chemikalien, Medikamenten- und Hormonrückständen, sowie anderen Verschutzungen in unserem Wasser gibt.


Vitalstoffe


Nahrung

Vitalstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, etc.) in Form von Nahrungsergänzungen, helfen unserem Körper, Mangel- und Fehlernährung auszugleichen.

Durch die allgemein für jeden von uns veränderten Lebensgewohnheiten und Umweltfaktoren haben wir immer größeren Bedarf an Vitalstoffen.

"Die Menschen in der Steinzeit haben 300 Mal mehr Vitalstoffe mit ihrer Ernährung aufgenommen, als wir das heute tun, als es uns mit normalen zum Teil industriell gefertigten Lebensmitteln überhaupt noch möglich ist." sagte Prof. Linus Pauling, zweifacher Nobelpreisträger und Begründer der orthomolekularen Medizin. Diese Richtung der Wissenschaft hält eine deutlich höhere tägliche Zufuhr von Vitalstoffen für sinnvoll.

Verantwortlich für die Unterschiedlichen Ansichten in Sachen Ernährung und Versorgung sind die unterschiedlichen Zielsetzungen der einzelnen Gruppen. Die Empfehlung der Ernährungsgesellschaften sollen lediglich ein Ausbrechen von schweren Mangelerkrankungen verhindern, deshalb beziehen sich diese Empfehlungen immer auf den Minimalbedarf. In der Schule würde eine solche Empfehlung schlicht mit "ausreichend" bewertet werden.

Um eine Balance für Körper und Geist zu schaffen, reicht es nicht mehr aus, einen Apfel am Tag zu essen, wie das noch vor 20 Jahren die allgemeine Ernährungsempfehlung war. Diese Kenntnis haben nicht nur Verbraucher sondern vielmehr noch die Industrie. Deshalb gehört das große Feld der Nahrungsergänzungen schon in vielen Haushalten zum Alltag.

Körper und Geist belastbarer und wesentlich leistungsfähiger zu machen, nicht an Grippe und Sonstigem zu erkranken, das wünscht sich jeder. Deshalb beziehen sich die Empfehlungen der ortholmolekularen Medizin auf eine optimale Versorgung mit Vitalstoffen. In der Schule würde eine solche Empfehlung die Note "sehr gut" erhalten. Ziel einer optimalen Vitalstoffversorgung ist der größtmögliche Schutz vor Krankheiten und vorzeitiger Alterung, verbesserter Zellversorgung und somit mehr Konzentration, Leistungsfähigkeit und Vitalität. Dies gilt auch für bereits kranke oder behinderte Menschen, die unserer Meinung nach ebenfalls ein Recht auf mehr Lebensqualität haben.

Nahrungsergänzungsprodukte sind sinnvoll, wenn:

  • der individuelle Bedarf des Einzelnen berücksichtigt wird
  • Medikamentengaben, Allergien und Erkrankungen beachtet werden
  • der Einzelne die empfohlenen Nahrungsergänzungen auch verstoffwechseln kann
  • die Produktqualität der natürlichen Ernährung entspricht, d.h. höchste Bioverfügbarkeit und Schadstofffreiheit gewährleistet ist
  • Nahrungsergänzungen nur solange benutzt werden, wie es individuell nötig ist, um körperliche und geistige Disbalancen zu beheben

Qualität hat ihren Preis

John Ruskin, englischer Sozialforscher lebte 1819-1900. Von ihm sind folgende Worte:

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der verkaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.